Zeichnen am iPad

Seit Januar 2020 lerne ich am iPad zu zeichnen. Dabei habe ich coole Onlinekurse und Video entdeckt, durch die ich schon viel lernen konnte. 


Im Januar ...

habe ich das Zeichentool, Procreate, entdeckt. Ich finde, es ist wichtig, dass man eine App findet, die den persönlichen Bedürfnissen entspricht. Ich habe erst einige ausprobiert, bis ich fand, was am besten zu mir passt.  

Danach habe ich via Videos das Tool nutzen gelernt. Klar, man kann auch eifach alles ausprobieren, aber für mich waren diese "Einterigerkurse" richtig lehrreich und haben viel Spass gemacht.


Im Februar ...

hab ich mich dann einwenig mit dem Zeichnen von Menschen befasst. Genauer gesagt mit sogenannten Mini-Me, also kleinen, einfachen Selbstportraits.

Dazu gibt es tolle Bücher von Frau Annika (@frau_annika). Ich habe bei einer Challenge mitgemacht, wo man eine Woche lang jeden Tag zu einem Thema ein Mini-Me zeichnet.


Im März ...

habe ich dann gelernt, wie man Wasserfarb-Optik auf dem iPad erzielen kann. Die vielen kleine Tipps waren sehr hilfreich und ich könnte damit Stunden verbringen. 
Der Perfektionist in mir mag es auch, dass man am iPad wieder löschen kann, was auf dem Wasserfarbpapier schwieriger ist. Dennoch möchte ich bald wieder einmal meine echten Wasserfarben hervorholen.


Im April ...

entdeckte ich eine weitere coole Technik, die Scherenschnitt-Optik. Es macht unheimlich viel Spass, die ganzen Schichten zu erstellen, die Schatten anzufügen und den Papierlook zu gestalten. Es sieht fast so aus, wie damal, als ich mit Papier und Stanzformen Karten gebastelt habe. Diese Technik ist ein neuer Favorit.


Im Mai ...

habe ich gelernt wie man kleine Animationen macht bzw. eigene GIFs gestalten kann. Es gibt Zeichentools, die mit einem Animationsassistenten ausgerüstet sind. Das ist ziemlich cool und hilfreich.